Schwaiger’s weiße Mousse au Chocolat

Diese weiße Schokoladenmousse kann man getrost als „Soulfood“ bezeichnen. Wer auch nur ein wenig davon kostet, bekommt garantiert gute Laune, vorausgesetzt, man steht auf „Süßes“.

DSC03440Als wir kürzlich Gerhard Schwaiger in seinem neuen Restaurant in Palma besuchten, war eigentlich nur ein Fototermin geplant. Der ehemalige zwei-Sternekoch hatte für uns schon verschiedene kleine Köstlichkeiten vorbereitet, die darauf warteten, abgelichtet zu werden. Bei der Präsentation des Desserts konnten wir ihm dann sogar über die Schulter gucken. Der Lerneffekt ist wahrscheinlich nur mittelmäßig, denn ob ich jemals eine solche Erdbeer-Schoko-Spirale auf den Teller zaubern werde, ist höchst ungewiss. Aber das Rezept für seine köstliche weiße Schokoladenmousse hat uns Gerhard Schwaiger verraten, und die schmeckt auch ohne professionelles Food-Styling – garantiert, ich habe sie probiert!

Hier kommt also das Rezept, für das uns der Maestro noch folgende Tipps gegeben hat: Wichtig ist, dass die Eier nicht aus dem Kühlschrank kommen, weil die Butter sonst eventuell beim Vermengen gerinnt. Sollte dies doch einmal passieren, einfach die Menge über dem Wasserbad wieder etwas erwärmen, bis alle wieder gebunden ist. Und die weiße Schokolade langsam schmelzen, nicht zu heiß, da sie sonst zu flüssig wird.Schwaiger's Deko

Zutaten für vier Personen: 45 g Butter, 45 g Puderzucker, 2 Eigelb (Zimmertemperatur), 90 g weiße Schokolade, geschmolzen, 3 EL Kirschwasser, 200 g halbgeschlagene Sahne. Zubereitung: Butter und Puderzucker schaumig schlagen, Eigelb hinzufügen und rund 3 Minuten weiter schlagen. Mit dem Schneebesen  das Kirschwasser und die geschmolzene Kuvertüre unter die Butter-Eigelb-Masse ziehen. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben und das Mousse in eine flache Schüssel füllen. Mindestens zwei bis drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Portionen später mit einem heißen Esslöffel ausstechen.

 

Und noch ein Tipp zum Schluss: dieses Rezept klappt genauso gut mit dunkler Schokolade und Kakao-Likör. Was es sonst noch so gab in „Schwaiger Xino’s“ seht Ihr hier:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *